Kategorie-Archiv: Politik

Ausländerfeindlichkeit in der Wacht!!!

Ich war heute abend (30. April 2011) in der Wacht in Nürnberg. Das Lokal liegt ziemlich zentral und wirbt damit nach Mitternacht noch gute Speisen anzubieten.
Leider musste ich auf brutale Art feststellen, dass dieses Angebot nur für rein-rassige Deutsche gedacht ist. Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mein Vater hat allerdings marokkanische Wurzeln. Sprich ich sehe nicht aus wie der „normale“ Deutsche. Nach kurzer Diskussion mit den Türstehern, darüber warum ich grundlos gebeten wurde zu gehen, wurde mir klar gemacht warum! Ich wusste noch nicht wie mir geschah als einer der Türmänner mich von der Seite wegtritt! Es gelang mir zwar ein paar Schritte zu laufen, aber als ich vor den Stühlen des Dubliner Pubs endgültig zu Boden ging, wurde mir nochmal deutlich gesagt: Wir wollen so Leute wie dich nicht!!! Verstanden!?!!?!?!?
Während ich diesen Eintrag schreibe, blute ich noch immer an Hand und Arm. Mir ist ganz klar geworden, dass man in Nürnberg noch immer aufpassen muss, wohin man geht. Dass die Geschichte ihre Spuren hinterlassen hat, ist sowie ich es seit heute sehe, nur ein politisches Märchen!!!!

LG Tobs

Politiker mit leistunsorientierter Bezahlung

Es herrscht Unruhe im Land, wir sehnen uns nach Frieden.
“ Wer der größte unter euch sein will, soll euch dienen.“ , dieser Satz macht so viel Sinn. Seht ihr nicht die Weisheit darin?
Wer herrscht hat auch die Pflicht gut und gerecht für die zu sorgen, über die er herrscht. Tut er das, ist das Volk zufrieden , jeder hat was er braucht und freut sich über den guten Herrscher. Alle leben gemeinsam miteinander und keiner muss Hunger leiden, außer dem Faulen.
Voller Freude werden Neugeborene empfangen und man gönnt dem Fleißigen seinen Lohn. Jeder kann eine Tätigkeit übernehmen, die allen dient und gemeinsam arbeitet man für den Erhalt des Lebens. Der Schwache wird nicht ausgenutzt und der Starke wird zum Dienste der Allgemeinheit sinnvoll eingesetzt.
Der Genereationenvertrag funktioniert, weil alle gut leben und durch die Gemeinschaft und das miteinander füreinander arbeiten keiner Angst haben muss, dass seine Nachkommen verhungern werden.
Der Politiker dankt dem Jugendlichen für das Hinweisen auf Probleme in der nächsten Generation und der Reiche erbarmt sich dem Armen, da er sein Geld sowieso nicht mit ins Grab nehmen kann.
Alle arbeiten zusammen, Hand in Hand statt Wort gegen Wort, damit das Land aus der Krise kommt. Der ARZT wird bezahlt wenn die Menschen gesund werden und die Gärtner werden belohnt, da sie liebevoll für die Schönheit des Landes und die weitestgehend unabhängige Selbstversorgung des Landes sorgen.
Der GESUNDHEITSMINISTER bekommt mehr Lohn, wenn die Menschen gesund an Leib und Seele sind und das Vieh regelmäßig wirft.
Der FAMILIENBEAUFTRAGTE bekommt mehr Lohn, wenn die Schulen fähige Lehrer haben und die Frucht ihrer guten Arbeit sichtbar ist an einer aufs Leben vorbereiteten, gut ausgebildeten, den liebenden Eltern folgsamen jungen Generation.
Der SCHULMINISTER bekommt mehr Lohn, wenn jeden Morgen eine wissbegierige Horde Schüler zur Schule eilt, mit strahlenden Augen….
DAS LAND WIRD REICH WENN DER HERRSCHER SEIN VOLK MEHR LIEBT ALS SEIN BANKKONTO
DAS LAND WIRD REICH WENN DER HERRSCHER DIE WAHRHEIT LIEBT UND DEM VOLK DIENEN WILL
DANN WIRD DAS LAND REICH , PRÄCHTIG , UND FRIEDLICH

Polen ja – Kaczynski nein!

Auf diese einfache Formel läßt sich die Anti-Kaczynski-Bewegung in den Stadtblogs bringen. Und wir schließen uns an hier in Nürnberg.
Wer soll denn die Burg noch betreten, wenn sie von Kaczynski entweiht wurde.
Da heißt es: Vorbeugen.
Wie schon Gerald sagte:

http://hamburg-blog.de/08.11.2006/korrupter-kindskopf-kaczynski-raus-aus-hamburg/